Eichhörnchen - unkontrollierte Farbenvielfalt

fienchen
Wildfarbe

Komischerweise wird mittlerweile bei so gut wie jeder Nagetierart eine Wissenschaft aus den Farbschlägen gemacht. Von der Rennmaus bis zum Goldhamster gibt es eine mehr oder weniger allgemein anerkannte Nomenklatur, die Mutationen einen Buchstaben zuweist und Fellfarben mit schönen Namen versieht. Nur nicht bei Eichhörnchen (Sciurus vulgaris).

Während die rote Wildfarbe bei jedem bekannt sein dürfte und man in alpinen Nadelwäldern auch braunschwarze Tiere findet, werden von einigen wenigen Züchter_innen in Deutschland weitere Farbschläge gehalten.

Bislang wurde nur von "grau", "schwarz", "gelb" gesprochen, aber wie diese Farben entstehen, ist bisher unklar geblieben. Das Internet liefert fast keine Informationen darüber, weshalb man sich mühsam bei einzelnen Leuten informieren muss.

 

Aus diesem Grund poste ich hier eine vorläufige Aufstellung der bekannten Farbmutationen und ihrer Kombinationen.

Rot und Schwarz

Die rote Fellfarbe  könnte vermutlich auf das Extension-Gen zurückzuführen sein. Es verursacht, dass im Haar vornehmlich Phäomelanine (Rotpigmente) eingelagert werden. Eine Kreuzung von roten und schwarzen Eichhörnchen führt zu 100% dunkelbraunen Tieren. Es liegt also eine Kodominanz vor:

Farbe Gencode
Wildfarbe e/e 
Schwarz E/E
Dunkelbraun   E/e
   

Grau und Silber

Eine bestimmte Genmutation bewirkt, dass die gesamte Fellfarbe Grau wirkt. Da unter Züchter_innen zwischen "grauen" und "silbernen" Eichhörnchen unterschieden wird, liegt die Vermutung nahe, dass dieses Gen in Kombination mit rot oder schwarz unterschiedliche Ausprägungen hat. Gesichert ist, dass dieses Gen rezessiv vererbt wird. Jedoch bleibt unklar, ob Silber eine Kombination von Grau + Schwarz (E/E) oder Grau + Dunkelbraun (E/e) ist.

Farbe     Gencode
Grau e/e g/g
Silber E/- g/g
   

Die Creme-Aufhellung

Leider gibt es keine einheitlichen Informationen zu extrem aufgehellten Tieren. Eichhörnchen die ein gelblich cremefarbenes Fell und schwarze Augen haben, werden fast schon von jedem_jeder Züchter_in anders benannt. Die Bandbreite der Schattierungen und ihrer Farbbezeichnungen ist dabei jedoch größer als die tatsächliche Anzahl der Genkombinationen. Während der Recherche sind besonders oft folgende Namen aufgetaucht: Creme, Caramel, Champagner, (Semmel-)Gelb und Blond.

Interessant ist: Die Kreuzung eines aufgehellten Tieres mit einem wilden Eichhörnchen ergibt neben roten auch aufgehellte Jungtiere, was für eine dominante Vererbung bzw. die Lage auf dem gleichen Gen-Ort wie e sprechen würde

Bis neue Erfahrungswerte dazu auftauchen, verwende ich für diese Mutation das Zeichen ec

Farbe    Gencode
  e/ec
  eec/ec
  E/ec
  e/ec g/g
  ec/ec g/g
  E/ec g/g
   

Scheckung

Wie bei vielen anderen Wirbeltieren ist auch bei Eichhörnchen mindestens eine Scheckungsform aufgetreten. Die einzige belegbare ist die dominante Scheckung. Dass es ein rezessives Scheckungsgen gibt, konnte bislang noch nicht bewiesen werden. Der Weißanteil im Fell kann sehr unterschiedlich sein. Manche Tiere haben nur eine weiße Stelle am Schwanz, andere sind zu mehr als 50% weiß, die Augen schimmern blau. Die Scheckung ist mit jeder Fellfarbe kombinierbar.

Viele Züchter_innen versuchen, den Weißanteil des Fells zu maximieren, indem sie Schecken mit Schecken kreuzen. Der Weißanteil der mischerbigen Schecken addiert sich sozusagen. Fataler Nebeneffekt sind die reinerbigen Schecken: 25% der Jungtiere eines Wurfes tragen zwei Scheckungsgene in sich, was zu rein weißer Fellfarbe und blauen Augen führt, jedoch sind die Tiere von Geburt an blind und meist auch taub.

 

Deshalb ist von der Verpaarung zweier Schecken dringend abzuraten. Blinde Eichhörnchen klettern zwar wie ihre Artgenossen durch die Voliere, sind aber nicht in der Lage, von Ast zu Ast zu springen.

Zeichnung     Gencode    Anmerkung 
einfarbig s/s  
gescheckt S/s  
reinweiß S/S blind und taub
     

Ich bin für jede Kritik dankbar. Leider halte ich selbst keine Eichhörnchen mehr, sodass ich mich auf die Informationen stützen muss, die ich bekomme. Mein Dank gilt Anja, die sich die Mühe gemacht hat, sämtliche Verwandtschaftsverhältnisse ihrer Eichhörnchen aufzuschlüsseln und mir zur Verfügung zu stellen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Linda (Samstag, 10 Juli 2010 17:46)

    Jetzt funktioniert alles! SUPI! :)
    Ich hoffe, es meldet sich wer bei dir, der dir bei den Recherchen weiterhelfen kann!!!!!

  • #2

    hk (Dienstag, 17 Juni 2014 22:50)

    Danke für diese Infos.

  • #3

    Gitta Pielcke (Dienstag, 16 Juni 2015 08:11)

    In unserem Garten haben Ein schwarzes Männchen und ein rotes Eichhörnchenweibchen drei Junge bekommen, davon sind zwei schwarz und eines rot. Die hier angeführte 100% dominante Vererbung von dunkel stimmt also nicht

  • #4

    ratfrett (Dienstag, 16 Juni 2015 10:13)

    Liebe Gitta. Die Angaben auf dieser Webseite sind korrekt. Sie beziehen sich auf die Farbschläge aus Volierenzucht.
    Zu den braunschwarzen Tieren aus freier Wildbahn, kann ich jedoch keine Angaben machen, da ich über deren Genetik keine Informationen habe.