Mittelhamster oder Goldhamster?

Alle Goldhamster sind Mittelhamster. Aber noch lange nicht alle Mittelhamster sind Goldhamster. Dennoch wird der Begriff "Mittelhamster" immer häufiger verwendet. Zurecht?

Mittelhamster
Goldhamster (Mesocricetus auratus)

Nie gab es in Deutschland so viele Menschen, die sich mit der Hobbyzucht von Goldhamstern beschäftigen. Während man sich in Großbritannien schon seit langer Zeit mit der Zucht von Goldhamstern beschäftigt (allein in England gibt es drei große Vereine), ist diese Entwicklung in Deutschland neu.

Auffallend und genauso verwirrend ist der Trend, Goldhamster nun "Mittelhamster" zu nennen. Dieser Name fällt immer häufiger in den einschlägigen Foren und immer mehr Züchter_innenhomepages tragen die Überschrift "Mittelhamsterzucht". Und zwar nur im deutschsprachigen Raum.

 

Zuerst einmal zum Begriff allgemein: "Mittelhamster" ist der deutsche Name der Gattung Mesocricetus. Diese Gattung umfasst vier Arten, zu denen auch der als Heimtier gehaltene Goldhamster (Mesocricetus auratus) gehört. Der wissenschaftliche Name einer Tierart setzt sich aus der Gattung (z.b. Mesocricetus) und einem Artnamen (z.b. auratus) zusammen.

Einen Goldhamster als Mittelhamster zu bezeichnen ist also nicht falsch, er gehört ja zur Gattung der Mittelhamster, jedoch ist es ungenau. Wenn jemand angibt, Mittelhamster zu züchten, könnte man annehmen, dass er_sie nicht nur Goldhamster sondern vielleicht auch Nachzuchten des Schwarzbrusthamsters (Mesocricetus raddei) anbieten kann. Ebenso wäre berechtigt zu fragen, ob sich der_die Mittelhamsterzüchter_in der genauen Artzugehörigkeit seiner Tiere nicht sicher ist. Da nur von wenigen Einzelpersonen in Europa andere Mesocricetus-Arten gehalten und gezüchtet werden, darf man allerdings davon ausgehen, dass sämtliche "Mittelhamster" die man in Hamsterforen und auf Züchter_innenseiten findet, schlicht Goldhamster sind.

Goldhamster
Farbhamster?

Warum also diese ungelenke Bezeichnung? Man könnte unterstellen, dass immernoch ein Gutteil der Hamsterhalter_innen die langhaarige Version des Goldhamsters ("Teddyhamster") als eigene Art ansieht und deshalb der Oberbegriff Mittelhamster verwendet wird, um sowohl die kurzhaarigen, als auch die langhaarigen Tiere abzudecken.

Viel näher liegt allerdings die Vermutung, dass der Name Goldhamster angesichts der vielen Farbschläge auf viele Vertreter dieser Art nicht mehr zutrifft. Da schwarze, blaue und schokoladenbraune Hamster nicht gerade golden aussehen, hat sich also der Name Mittelhamster eingebürgert. Jedoch stehen die "Mittelhamsterhalter_innen" mit dieser Form der Benennung ziemlich alleine da. In der deutschen Sprache werden domestizierte Kleintiere, die sich in Fell-, Gefieder- oder Schuppenfarbe von ihren wilden Vorfahren unterscheiden, früher oder später (manchmal auch garnicht) umbenannt, um diesen Unterschied klarzustellen. Allerdings wird hier nicht der Gattungsname verwendet, sondern eine neue Wortkonstruktion aus dem Gattungs-, Art-, oder Rassennamen und dem vorgesetzten Wort "Farb-" gebildet.

 

Beispiele hierfür sind unter den Nagetieren die Farbmäuse und Farbratten, welche seit Jahrhunderten vom Menschen gezüchtet werden. Eine ebenso lange Domestikationsgeschichte haben die Japanischen Farbkarpfen, auch als Koi bekannt. Unter Rassezüchter_innen werden die verschiedenen Farbformen des Zwergkaninchens als Farbenzwerg zusammengefasst. Bei den Vögeln finden wir zum Beispiel Farbkanarien.

Diese Form der Benennung findet man auch in den Niederlanden, dort heißen Farbmäuse Kleurmuizen (kleur = Farbe). Im englischssprachigen Raum sagt man fancy. Die Namen Fancy Mouse und Fancy Rat gibt es schon sehr lange. Neu ist allerdings der Begriff Fancy Hamster, der in Zoogeschäften für nicht-wildfarbige Goldhamster verwendet wird.

Wer also seine langhaarigen Hamster in den Farben Silver Beige oder Light Grey Chocolate Tortoiseshell nicht mehr länger "Goldhamster" nennen will, sollte sich nicht scheuen, voller Selbstvertrauen von Farbhamstern zu sprechen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Laura (Donnerstag, 22 Juli 2010 10:38)

    Sehr informativ und gut geschrieben. :)

  • #2

    Melina (Donnerstag, 06 September 2012 04:23)

    Hallo,

    vielen Dank für die Informationen. Übrigens: Die richtige Bezeichnung ist NICHT Goldhamster, sondern Syrer Hamster oder Syrischer Hamster für den Mesocricetus auratus.

    Lg Melina

  • #3

    ratfrett (Donnerstag, 06 September 2012 12:09)

    Danke Melina.
    Ich beziehe mich bei der Nomenklatur auf die Arbeiten von R. Gattermann (Uni Halle) und die Monographie von R. Kittel. Hier wird von Goldhamster oder Syrischem Goldhamster gesprochen

    "Syrischer Hamster" kommt meines Erachtens aus allzu wörtlichen Übersetzungen aus dem Englischen (Syrian Hamster) oder Niederländischen (Syrische hamster)

    "Syrer Hamster" möchte ich eigentlich komplett anzweifeln. Habe ich noch nie gehört und auch bei einer kurzen Recherche kam nichts raus. Woher kommt diese Information?