28. Mai 2019
Im Februar 2019 erhielt ich Fotos von einer jungen Maus mit einer ungewöhnlichen Fellfärbung. Das Tier ist eindeutig als Peromyscus zu erkennen. Es ist relativ wahrscheinlich, dass es sich um einen Hybrid handelt: Bereits die "Weißfußmäuse", die in den 2000er Jahren als Peromyscus polionotus eingeführt wurden, waren ziemlich sicher nicht artrein, sondern entstammten einer Zucht in der mindestens zwei Arten der Gattung Peromyscus gemischt wurden. Hinweise darauf ergeben sich sich aus Daten...
09. März 2019
Seit den 1990er Jahren erscheinen mehrmals im Jahr die Mitteilungen der Bundesarbeitsgruppe (BAG) Kleinsäuger e. V. bzw. das Magazin Eliomys. Um einen Überblick über die darin behandelten Themen und Tierarten zu behalten, habe ich eine Liste von Tierarten und erschienenen Artikeln angelegt. Leider liegen nicht alle Ausgaben vor. Die Liste bleibt unvollständig. Durchsuchen geht am Besten mit Strg+F
08. März 2019
Selten lässt sich in der Tierhaltung eine Fütterung realisieren, die exakt den Bedürfnissen der Pfleglinge entspricht. Es fehlen Informationen über die genauen Ernährungsgewohnheiten in freier Wildbahn, Futtermittel sind nicht zu beschaffen oder der finanzielle Aufwand ist zu groß. Die Ernährung in Zoo- und Heimtierhaltung ist also oftmals eine Ersatzdiät. Wie schon häufig auf dieser Webseite erwähnt, hat sich bei einem signifikanten Teil der Kleintierhalter_innen ein Umdenken zu...
17. Februar 2019
Zwar handelt es sich bei Akazienratten (Thallomys) und Dunklen Nilstachelmäusen (Acomys cahirinus cahirinus) jeweils um afrikanische Mäusearten, jedoch liegen die jeweiligen Verbreitungsgebiete etwa 6000 km voneinander entfernt: Während die in Europa gehaltenenen Akazienratten aus Tansania stammen, kommen Nilstachelmäuse vor allem in Ägypten vor. Inspiriert von einem Bericht über die Gemeinschaftshaltung von Akazienratten und Sinai-Stachelmäusen (A. dimidiatus) im Zoo Stralsund, habe ich...
24. April 2018
Degus werden seit dem 19. Jahrhundert in Europa gehalten und gezüchtet. Bei privaten Halter_innen wurden sie vor allem ab den 1990er Jahren beliebt. Um die Jahrtausendwende wurden drei heute noch existierende Fellmutationen bekannt: Die blaugraue Dilute-Aufhellung (d/d), die dominante Scheckung (W/w) und die rote Extension-Mutation (e/e). Alle drei Varianten können miteinander kombiniert werden. Somit sind neben cremefarbenen (d/d e/e) Tieren auch Schecken in allen Farben möglich. Mit dem...
09. April 2018
In den letzten Jahrzehnten fanden viele Stachelmausformen ihren Weg in die Kleinsäugerhaltung. Manche waren nur kurz in Europa zu bestaunen, andere halten sich seit langer Zeit.
21. Februar 2018
Seit einiger Zeit lässt sich beobachten, dass für viele Tierhalter_innen eine bedürfnisgerechte Ernährung ihrer Heimtiere immer wichtiger wird. Die Betrachtung von Facebook-Gruppen und spezialisierten Foren zeigt, dass eine immer größere Gruppe von Halter_innen das Frischfutter für ihre Kaninchen und Nagetiere am liebsten selbst sammelt. Zwar werden in den Onlinediskussionen auch Baumfrüchte und Beeren besprochen, jedoch sind es vor allem Gräser, Kräuter, Zweige und Blätter, für die...
07. Februar 2018
Albinismus ist eine bei Wirbeltierren relativ weit verbreitete Pigmentstörung. Üblicherweise bezeichnet man Tiere mit vollständig weißer Körperoberfläche und roten Augen als (vollständige) Albinos. Der Grund für diese Erscheinung ist eine Genmutation, das die Produktion von Pigmenten verhindert. Haut, Haar/Gefieder/Schuppen haben somit annähernd keine Pigmente und sind weiß, die Augen sind rot. Die bekanntesten Albinos sind sicherlich die weißen Mäuse und Ratten, welche seit vielen...
20. Dezember 2017
Rote Vogelmilbe
Milbenbefall kommt in den besten Haltungen vor. Ein Bericht über die erfolgreiche Bekämpfung der Roten Vogelmilbe.
18. Dezember 2017
In den vergangenen Jahren sind drei private Halter von Bunthörnchen (Sciurus variegatoides) plötzlich an den Folgen einer Infektion mit dem Bunthörnchen-Borna-Virus 1 verstorben. In ihren Beständen wurden einzelne infizierte Hörnchen gefunden, welche das Virus offenbar auf ihre Halter übertragen haben. Um die ernst zu nehmende Gefahr einer Ansteckung einzudämmen und Halter_innen Sicherheit zu geben, was ihre Bestände angeht, bittet das Friedrich-Löffler-Institut -...

Mehr anzeigen