Mittelmeer-Feldmaus

Die Mittelmeer-Feldmaus oder Levante-Wühlmaus (Microtus guentheri) wird seit einigen Jahrzehnten in Europa gehalten, ist jedoch weder in Zoos noch in privater Hand je sonderlich verbreitet gewesen. Laut zootierliste.de wird sie mindestens seit 1938 (Londoner Zoo) vereinzelt in zoologischen Einrichtungen gezeigt. Der älteste Eintrag für Deutschland ist eine Haltung im Zoo Kleve, die 1994 endete. Hinweise auf die private Haltung und Zucht seit mindestens 1999 liefert eine Tierbestandsliste der BAG Kleinsäuger. In den 2000er Jahren wurde die Art auch in entsprechender Literatur besprochen (vgl. Ehrlich 2003, Sistermann 2005/2008).

 

In den BAG-Tierbestandslisten der letzten Jahre zeigt sich, dass Microtus guentheri zwar nur in einer kleinen Population gehalten und gezüchtet wird, jedoch wurden zumindest jedes Jahr mindestens XX Privathaltungen und XX Zoohaltungen gemeldet.

 

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet der Mittelmeer-Feldmaus ist groß und erstreckt sich lückenlos von südöstlichen Balkanländern und der Türkei über Syrien, Libanon und Israel. Die anpassungsfähige Wühlmausart ist in verschiedenen Habitaten bis zu einer Höhe von 500 m über dem Meeresspiegel häufig und lokal sogar sehr häufig zu finden.
Eine isolierte und in ihrem Bestand auch etwas eher gefährdete Population im Nordlibanon kommt auch in höheren Lagen von bis zu 1500 m vor. Die libanesische Population wird teilweise als eigene Art (M. mustersi) angesehen. (vgl. Amori 2016)

Die bevorzugten Lebensräume sind trockenes Grasland mit kurzem Bewuchs, aber auch Flussufer, felsiges Gelände, Olivenhaine und andere landwirtschaftlich genutzte Flächen. (vgl. Grimmberger & Rudloff 2009, S. 116).

Biologie

Microtus guentheri ist eine relativ große Feldmausart. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt 92 bis 138 mm, der Schwanz misst etwa 30% der KRL (vgl. Grimmberger & Rudloff 2009, S. 115). Das durchschnittliche Gewicht wird bei AnAge (2018) mit 51,6 g angegeben.

Sistermann (2007) gibt eine Kopf-Rumpf-Länge von 11 - 15 cm bei einem Gewicht von 18 - 60 g an.

Die Tiere in meinem Bestand wogen bei der Ankunft XX bis XX g.

 

Der Körperbau ist, wie für Wühlmäuse typisch, kompakt. Der Kopf ist groß mit hoch angesetzten Augen und kurzen runden Ohren. Das Fell ist oberseits graubbraun bis dunkelbraun und unterseits grau. Die Färbung von Körperunterseite und Körperoberseite sind nicht scharf voneineinander abgegrenzt. Eher lässt sich bei einzelnen Tieren eine verschwommene gelbliche Linie erkennen. (vgl. Grimmberger & Rudloff 2009, S. 116)

 

Die Levante-Wühlmaus lebt in Familiengruppen und kleinen Kolonien. Die einfachen Wohnbauten werden von den Tieren selbst nur wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche gegraben. Ebenso legen sie, je nach Habitat, Lauftunnel durch das dichte Gras an. (vgl. Sistermann 2007)

Die Tiere sind sowohl bei Tag also auch nachts aktiv und begeben sich sowohl oberirdisch als auch unterirdisch auf Nahrungssuche.

 

Die Lebensdauer wird meist mit durchschnittlich zwei Jahren angegeben. Laut AnAge (2018) ist das älteste Exemplar 3,9 Jahre alt geworden.

 

 

https://www.zobodat.at/pdf/Zeitschrift-Saeugetierkunde_49_0148-0156.pdf?fbclid=IwAR3vExLRWCalm3WLf0C2RPf77rx6BkPnfgVNBg5OaqZEdn4VM3TA5r5EzwU

 

Cohen-Shlagmann, L.; Hellwing, S. & Y. Yom-Tov (1983): The biology of the Levant vole, Microtus guentheri, in Israel. In: Zeitschrift für Säugetierkunde (49), S. 148-156.


 

S. 149

Seasonality. The distribution of births based on the analysis of colony records (birth date and litter size), is shown in Table 1. There was a major peak of births in March (36.4 %) evident in all three years of study. The breeding season in captivity only partly overlapped the breeding season in the field (November to April; Cohen-Shlagman et al. 1984). It appears that keeping voles in captivity changed not only the time of breeding but also the fertility pattern: the third breeding season was extended and 11 births occurred both in March and October. Throughout the study period, 54 fertile pairs produced 118 litters with an average of 2.09 litters per pair ranging from 1.4 to 2.3. Receptivity at time of pairing. An estimate of the length of first pregnancy was necessary to assess the receptivity and fertility of virgin Levant voles. The time interval between pairing and first parturition in 1977 is given in Table 2. Only 4 of the females mated and conceived immediately after pairing and gave birth - 21 to 25 days after pairing (21 days is the modal gestation length) but 17 of the females did so after 26 to 150 days following pairing. It seems, therefore, that willingness to mate increased if the nulliparous females were exposed to males for longer periods. Post-partum fertility. The minimal time interval between successive litters may be consi- dered as the length of pregnancy. In our Levant vole, this interval was 21 days. The time interval between successive litters in the captive vole population is shown in Table 3. It can be seen that 41.0 % of births occurred within 21 to 25 days after the previous parturition. This indicates instances of pregnancy which had arisen following mating and conception during the post-partum oestrus. Voles which did not become pregnant at the post-partum oestrus, conceived towards the end of lactation. Numerous females littered again between days 31 to 50 after the first litter when 9.8 % and 8. 2% did so on days 36-40 and 46-50, respectively. Since the modal gestation length is 21 days, these females had conceived while in oestrus before weaning their young (at 15 to 20 days); or developed a post-lactational oestrus with high fertility. The decrease in the occurrence of litters between days 26 to 30 post-partum seemed to be the result of a drop in receptivity during mid lactation (5 to 10 days post-partum). The extension of the time interval from 21 to 25 days between successive litters may be attributed to a delay in implantation in concurrently lactating females. Succession of litters. The number of subsequent litters per pair during the reproductive seasons is shown in Table 4. Most females (92.6 %) gave birth to 1-3 litters. Litter size. Fertility could be estimated in the Levant vole using the average size of litters throughout the years. The number of pups in a litter ranged from one to ten. The maximum number of ten pups per litter was observed in 4 voles only.

 

 

 

S. 151

The biology of Microtus guentheri in Israel IL 151 °/ /o pairing of juvenile females with adult males during the reproductive season may hasten the onset of puberty including an advance of vaginal opening. The minimal breeding age for females is about two months: the youngest female gave birth at 85 days of age.

 

Microtus guentheri is a nidicolous rodent with an altricial State of development. They are born with sealed eyes covered by a thin layer of skin and closed ears attached to the head. Hairs begin to grow on the dorsal side when the pups are 4 days old, and on the ventral side on the 7th day of age. The incisors erupt on day 5. The eyes and ears open at about day 10. The toes of the forefeet begin to separate on day 7 and those of the hind feet on day 9. By day 5 they crawl out of the nest. Infant Levant voles Start to eat green food on day 10 and are weaned at about day 20 post-partum.

 

Growth rate. The growth rate of males and females up to 45 days of age is shown in Figures 2 and 3. Growth rates were similar for both sexes (In females: y = 1.582 + 0.626 x; r = 0.978; n = 114. In males: y = 2.017 + 0.626 x; r = 0.974; n = 116.x = age in days; y = weight in g). Males were born on average 27 % heavier than females, and remained heavier but the weight difference later was not significant.

 

153
In 1979 the breeding season extended from 6 months to 8 months and there were two breeding peaks (March and October) instead of one. This may be an effect of captivity but other factors may also be involved.

 

 

 

 

 

 

Haltung

 

 

Cohen Shlagman S. 148:

A breeding colony of voles was established in the Tel Aviv University Wildlife Research Centre (WRC). Wild voles were trapped in November-December 1976 in the Coastal Piain of Israel. They were sexed, weighed and kept singly in 30 X 35 X 22 cm or 45 X 30 X 22 cm glass terraria with an iron mesh cover. Sawdust and straw were provided as bedding. Opigal powder (5 %) was spread on the floor to prevent the development of parasites. In each terrarium a 15 cm diameter flower-pot was placed as a shelter. Animals were fed on alfalfa and fresh carrots (or apples) provided once daily. The colony was kept both in an open yard and in a room with uncontrolled temperature and day-night regimes.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sistermann, R. (2007): Levante-Wühlmaus. http://www.rodent-info.net/levante_wuehlmaus_allgemeines.htm?fbclid=IwAR0H4s3GmxS1c8qrg6h_A54-QCVepBWaR-puqmSCaRRIKalzhENZhnCHl2c

 

ALLGEMEINES

 

Die Nahrung der Levante-Wühlmäuse besteht aus Gras, Wurzeln, jungen Sprossen, Beeren und Pilzen. Die Lebenserwartung frei lebender Levante-Wühlmäuse beträgt ein bis maximal zwei Jahre. Die Vermehrung erfolgt während einer Fortpflanzungsperiode von 10 Monaten pro Jahr. Nach einer sehr kurzen Tragzeit von 19-21 Tagen wirft das Weibchen 1-4 Jungtiere. Bereits nach 20 Tagen können die Jungtiere geschlechtsreif sein und die nächste Generation hervorbringen. In günstigen Jahren pflanzt sich nicht nur die ersten, sondern auch die zweite Generation eines Jahres selbst fort. Diese Massenvermehrungen führen dann zu großen Wanderungen wie bei verschiedenen Lemmingen.

Levante-Wühlmäuse sind gesellige Tiere, was bei der Haltung berücksichtigt werden sollte. Die Tiere müssen daher mindestens paarweise oder besser in Gruppen von 4-6 Individuen gehalten werden, wobei die Anzahl der Weibchen die der Männchen übersteigen sollte. Bewährt haben sich Konstellationen aus 1 Männchen und drei Weibchen oder 2 Männchen und vier Weibchen.

 

Der Käfig
Zur Behälterart und den Behältermaßen sei auf die Angaben beim Steppenlemming (Lagurus lagurus) verwiesen, wobei etwas größere Abmessungen zu bevorzugen sind.

 

Einstreu
Da Levante-Wühlmäuse gerne graben, sollte dem bei der Auswahl der Einstreu Rechnung getragen werden. Bei mir hat sich ein Gemisch aus ungedüngter Blumenerde und Rindenmulch bewährt. Aber auch Walderde (bevorzugt aus Fichtenschonungen ) ist als Einstreu geeignet. Die Höhe der Einstreu sollte mindesten 15, besser 20cm betragen. Auf die Einstreu kann eine Schicht aus Heu oder Stroh aufgebracht werden, in die die Levante-Wühlmäuse Gangsysteme bauen. Besonders dekorativ ist auch das Einpflanzen einzelne Grassoden, was zudem den natürlichen Lebensraum der Levante-Wühlmäuse imitiert.

 

Ausstattung
Zur Mindestausstattung eines Käfigs für Levante-Wühlmäuse siehe Steppenlemming.

Um den Käfig für die Levante-Wühlmäuse so natürlich wie möglich einzurichten, sollte er mit Wurzeln, Steinen und dickeren Ästen strukturiert werden. Durch regelmäßiges Umdekorieren kann Langeweile bei den Tieren vermieden werden.

 

ERNÄHRUNG

Grundfutter
In freier Wildbahn ernähren sich Levante-Wühlmäuse von Wurzeln, jungen Sprossen, Gras, Beeren und Pilzen. Das Grundfutter der Levante-Wühlmäuse in Gefangenschaft sollte deshalb aus Heu und Gemüse wie Möhren, Kartoffeln, Schwarzwurzeln und ähnlichem bestehen. Außerdem kann man den Tieren ein Gemisch aus Wellensittichfutter und Hamsterfutter anbieten. Zusatzfutter
Zusätzlich zur pflanzlichen Nahrung sollte den Levante-Wühlmäusen regelmäßig tierische Zusatznahrung angeboten werden. Geeignete Futtermittel sind etwa Mehlwürmer oder Heuschrecken. Wird den Tieren frische Walderde gereicht, durchsuchen sie diese nach darin enthaltenen Kerbtieren. Der Bedarf an tierischem Eiweiß kann jedoch auch durch die Gabe von Insekten- und Eifutter aus dem Bereich der Ziervogelernährung gedeckt werden.

Grundsätzliches
Levante-Wühlmäuse sind an Nahrung gewöhnt, die relativ wenig einfache Kohlenhydrate enthält. Deshalb sollte bei der Ernährung auf Obstsorten mit hohem Zuckeranteil verzichtet werden. Das Futter sollte deshalb einen hohen Anteil an Rohfasern und nur einen möglichst geringen Gehalt an Einfachzuckern aufweisen. Entsprechend sollten lieber Grünpflanzen und Gemüse anstatt Obst verfüttert werden. da die Gefahr besteht, dass die Levante-Wühlmäuse wie auch Steppenlemminge Diabetes entwickeln können.

 

ZUCHT

 

Die Zucht von Levante-Wühlmäusen wird allgemein als nicht schwierig beschrieben. In freier Wildbahn werfen die Weibchen ein- bis zweimal pro Jahr, meist in der Zeit zwischen Frühjahr und Herbst. In Menschenobhut kann es aber auch zu Würfen in der Winterzeit kommen.

Die Tragzeit der Levante-Wühlmäuse ist mit 19-21 Tagen relativ kurz. Junge Levante-Wühlmäuse sind wie die Jungtiere der meisten Muriden bei Geburt nackt und blind. Im Alter von ca. drei Wochen sind viele jedoch bereits geschlechtsreif, so dass sie im Alter von ca. 40 Tagen bereits ihren ersten eigenen Wurf tätigen können. Bei entsprechender Pflege kann es zu einer regelrechten Massenvermehrung kommen. Um dies zu vermeiden, sollten Männchen und Weibchen nach dem ersten Wurf getrennt werden. Auch Jungtiere sollten ab einem Alter von 20 Tagen nach Geschlechtern getrennt gehalten werden. Zur Zucht sollten die Tiere erst im Alter von 3-5 Monaten angesetzt werden.

Ernährung

Zucht

Wie bei vielen anderen Nagetierarten auch, sind bei der Levante-Wühlmaus die Weibchen mit etwa 60 Tagen signifikant früher geschlechtsreif als die Männchen (95 Tage). (vgl. AnAge 2018)

 

Cohen-Shlagmann et al (1983) beobachteten nur in einem Fall ein Männchen das im Alter von 85 Tage nachgewiesen zeugungsfähig war und geben ansonsten für die männliche Geschlechtsreife ein Mindestalter von 100 Tagen an. Weibchen die mit Männchen aufwachsen, entwickelten sich langsamer, jedoch wurde auch ein Exemplar beobachtet, das bereits im Alter von 30 Tagen fortpflanzungsfähig war. (ebd. S. 150).

 

 

Nach einer für Mäuseartige durchschnittlichen Tragezeit von etwa drei Wochen (21 Tage) kommen durchschnittlich 5 - 6 Jungtiere (Cohen-Shlagmann et al 1983, S. 148) mit einem Geburtsgewicht von etwa 3 g zur Welt. AnAge (2018) gibt eine Wurfgröße von sechs Jungtieren an. Die Jungtiere werden 18 (AnAge 2018) bzw. XX Tage lang gesäugt und wiegen bei der Entwöhnung durchschnittlich 15 g (AnAge 2018).

 

Auch bei Microtus guentheri kommt es häufig kurz nach der Geburt der Jungtiere zu einem erneuten Eisprung und einer direkt folgenden Trächtigkeit. Somit liegt das Intervall zwischen zwei Würfen häufig nur bei etwa vier Wochen (AnAge 2018).

 

Wildlebende Mittelmeer-Feldmäuse ziehen im Jahr durchschnittlich 3,3 Würfe auf (AnAge 2018), unter Laborbedingungen wurden jedoch bereits XX Würfe gezählt.

 

mehr

Amori, G. (2016): Microtus guentheri. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T13463A115518923. http://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T13463A22349143.en.

 
AnAge (2018): Entry for Microtus guentheri. http://genomics.senescence.info/species/entry.php?species=Microtus_guentheri

 

Cohen-Shlagmann, L.; Hellwing, S. & Y. Yom-Tov (1983): The biology of the Levant vole, Microtus guentheri, in Israel. In: Zeitschrift für Säugetierkunde (49), S. 148-156.

 

Ehrlich, C. (2003): Kleinsäuger im Terrarium. Natur und Tier-Verlag, Münster

 

Grimmberger, E. & K. Rudloff (2009): Atlas der Säugetiere Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. Natur und Tier-Verlag, Münster.

 

Sistermann, R. (2005): Heimtiere aus dem Untergrund - Haltung, Ernährung und Zucht von Wühlmäusen. RODENTIA 27, September/Oktober 2005. S.48

 

Sistermann, R. (2007): Levante-Wühlmaus. http://www.rodent-info.net/levante_wuehlmaus_allgemeines.htm?fbclid=IwAR0H4s3GmxS1c8qrg6h_A54-QCVepBWaR-puqmSCaRRIKalzhENZhnCHl2c

 

Sistermann, R. (2008): Steppenlemminge und andere Wühlmäuse. Natur und Tier-Verlag, Münster